top

Dr. Döblingers geschmackvolles Kasperltheater: Das Verschellen der Fernbedienung oder The Roots of Larifari

Cobario

Der Prinz ist ein Schnösel, die Prinzessin eine Nervensäge, der Zauberer ist dumm, aber eitel und ganz besonders deppert ist die Oma. Willkommen in Hinterwieselharing, dem Universum des Doctor Döblinger, wo nur oberflächlich alles so scheint, wie man es vom Kasperltheater kennt. Das macht Spaß, Kindern sowieso. Aber bei ihren Stücken für Erwachsene geben die Münchner Kult-Puppenspieler erst richtig Gas: Es wird wild, bayerisch, absolut nicht kindgerecht, subversiv und anarchistisch. Und doch wird eine Geschichte erzählt: Es geht um die Suche nach der Identität des Kasperls, um seine Herkunft – „The Roots of Larifari“ – und um seine Ziele.

Kasperl-Theater nur für Erwachsene!

VK 19,80 €, AK 21 € / Reihenbestuhlung / Abendkasse ab 19:00, Einlass ab 19:30

Dr. Döblingers geschmackvolles Kasperltheater: Kasperl und der Räuber oder Polizisten küsst man nicht

Cobario

Alle sind sie da: Kasperl, Seppl, ein Räuber und der Wachtmeister Wirsing. Und auch die Moral von der Geschicht‘: Der Räuber ist gar nicht so böse, wie seine Tat es scheinen lässt, und am Ende hilft er sogar dem Polizisten und wird anständig. Nicht ohne die Hilfe von Kasperl und Seppl freilich! Alle raufen sich zusammen, sprechen bayerisch, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, das Stück ist mitreißend und clownesk, genau so, dass die kleinen Zuschauer aus dem Lachen und Mitfiebern kaum mehr rauskommen.

Ab 3 Jahren / VK und TK: Mattenplatz (nur für Kinder) 6 €, nummerierter Sitzplatz 8 €, keine Ermäßigung / Reihenbestuhlung mit Matten Kasse ab 14:15, Einlass ab 14:50

Tini Prüfert: Zu müde, um schlafen zu gehen

Tini Prüfert

Ein musikalischer Abend mit Liedern von Hildegard Knef (1925–2002)

Die gebürtige Ulmerin Hildegard Knef war eine vielbeachtete Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin. Über Jahrzehnte bewegte sie Deutschland – mal anrüchig, mal romantisch, mal gebrochen, mal bockig.
Dieser Knef-Abend entstand anlässlich ihres 90. Geburtstags 2015 am Theater Ulm als Hommage an eine vielseitig begabte Künstlerin und versucht, sich dieser Frau anzunähern, die die Menschen so faszinierte. Textauszüge von Zeitzeugen werfen Schlaglichter auf die historischen Zusammenhänge und auch „die Knef“ selbst kommt in Einspielern zu Wort.
Die Schauspielerin Tini Prüfert und die Musiker Matthias Freund (Schlagzeug/Gitarre), Michael Weigler (Kontrabass) und Philipp Solle (Piano) präsentieren ein Programm aus humorvoll-schnoddrigen, romantischen und melancholischen Songs der großen Hildegard Knef.

VK 19,80 €, AK 21 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 19:00

Im Roten Foyer: Philip Bradatsch & Band

Philip Bradatsch

Das Allgäu, aus dem Philip Bradatsch und seine Band stammen, kommt beim Zuhören wohl keinem in den Sinn. In dieser Mischung aus Indie-Pop, Roots- und Southern Rock, Americana und Singer-Songwriter-Musik gibt es sparsam instrumentierte, fragile Lieder, finster-dringliche Passagen und überbordende Klangteppiche. Man könnte sich an die späten Beatles erinnert fühlen, an Bob Dylan, Neil Young oder die Hymnen Tom Pettys. Immer wieder überrascht den Zuhörer etwas neues Altes, erstaunt die Fingerfertigkeit von Philip Bradatsch auf dem Griffbrett seiner Gitarre.
Wir freuen uns auf Bradatsch und seine Kollegen im Roten Foyer, weil das der perfekte Rahmen ist, um ganz nah ranzugehen und sich von dieser inspirierenden Musik betören und begeistern zu lassen.

Party-Preis VK 13 €, AK 15 € / Foyer / Abendkasse und Einlass ab 20:30

Theater Mario: Rabe Socke - Alles meins!

Theater Mario

Auf einer Waldlichtung lebt eine liebenswerte Tiergemeinschaft. Besonders den gewitzten kleinen Raben könnte man sehr gern haben, wenn er nicht klauen würde. Der Rabe will die Schätze und Spielsachen der anderen Tiere ganz für sich haben – und holt sie sich auch, denn er ist schlau und kennt Tricks. Selbst wenn die Waldtiere ihre Sachen vor ihm verstecken, landen sie irgendwann in seinem Nest. Doch der erfahrene Bär will sich nicht ärgern lassen und führt den Widerstand der Tiere an. Jetzt merkt der kleine Rabe, dass er eben doch nicht alles haben kann: Freundschaft bekommt er so nicht. Und richtig dazu gehört er auch nicht. Wenn er Freunde haben möchte, muss er lernen, die Grenzen der anderen zu achten.
Mit Musik, stimmungsvollem Licht und einem bunten Bühnenbild wird die Geschichte aus dem Bestseller von Nele Most und Annett Rudolph lebendig.

Kindergarten-Vorstellungen / Gruppenpreis nach Absprache / Anmeldung bei Sandra Parada unter Tel. 08221 369850 oder per E-Mail an parada@zehntstadel-leipheim.de

Carrousel: Filigrane

Carrousel

Diese Musik geht direkt ins Tanzbein, ist originell und optimistisch, farbenfroh, unbeschwert und ohrwurmtauglich. Der markante Duett-Gesang von Sophie Burande und Léonard Gogniat auf Französisch und viele ungewöhnliche Instrumente prägen den Klang der Band. Auf die Bühne kommen beschwingte Popsongs mit Tendenz zu Folklore und Chanson.
Kennengelernt haben sich die Französin und der Schweizer 2007, als sie als Straßenmusiker zufällig auf demselben Platz in Südfrankreich das gleiche Instrument spielten – Akkordeon. Heute sind sie Herz und Kopf der Band „Carrousel“, haben zwei Kinder, vier CDs und großen Erfolg, auch in Radio und Fernsehen. Zu uns kommen sie trotzdem noch, denn sie waren 2017 schon einmal im Zehntstadel zu Gast – kurz bevor sie auch in Deutschland richtig bekannt wurden.

VK 18,50 €, AK 20 € / Keine Bestuhlung / Abendkasse und Einlass ab 19:30

Christoph Kuch: Ich weiß

Christoph Kuch

Eine Show mit Christoph Kuch ist eine Reise ins Unerwartete und Unerklärliche. Kuch ist Gedankenleser und Mentalmagier. 2011 wurde er Deutscher Meister, ein Jahr später auch Weltmeister in der Sparte Mentalmagie. Von sich selbst sagt der Mittvierziger, er habe keine übersinnlichen Fähigkeiten – er nutze nur Methoden der Psychologie und der Zauberei.
Wie dem auch sei: Christoph Kuch öffnet seinen Zuschauern das Tor zu einer faszinierenden Welt der Gedanken, der Magie und des Entertainments. Das Programm „Ich weiß“ ist fesselnd und verblüffend und führt die Zuschauer an die Grenzen der Realität, bringt sie zum Staunen und lässt sie Nicht-für-möglich-Gehaltenes erleben.
Seien Sie gewarnt: Sie könnten an Ihrem Verstand und an Ihrer Wahrnehmung zweifeln. Kann das alles wirklich nur Zauberei sein?

VK 19,80 €, AK 21 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 19:00

Irish Spring - Festival of Irish Music 2019

Irish Spring

Das große Frühlingsfestival irischer Musikkultur ist ein Garant für höchstes Niveau und beste Unterhaltung. Wie gewohnt, wird auch 2019 die gesamte Bandbreite von typisch irischer Melancholie bis hin zu unbändiger Lebenslust und ausgelassenem Tanz zu erleben sein. Die 19. Auflage besticht mit gleich elf der Besten ihres Genres: Innig und mit viel Emotion eröffnen die bewährten Sänger Eddie Sheehan und Cormac Doyle den Abend. Anschließend wird es bei Boxing Banjo mitreißend: Vier junge Iren würzen rhythmische, energiegeladene Traditionals mit Americana wie Bluegrass. Höhepunkt des Abends sind die wild-gefühlvollen Breabach. Für viele Fans und Kritiker sind sie die derzeit beste Live-Combo des Genres, nicht von ungefähr wurden die fünf zur schottischen „Band des Jahres 2016“ gekürt.

ausverkauft

Fee, Sven Kemmler, Frank Klötgen, Alex Burkhard: Die Stützen der Gesellschaft

Die Stützen der Gesellschaft

Sie gehören zur Elite der poetischen Wortakrobaten und sind fest in der deutschen Poetry Slam-Szene verwurzelt. Sven Kemmler ist Kabarettist, Autor und Regisseur und wurde 2015 Bayerischer Meister im Poetry Slam. Fee alias Felicia Brembeck wurde 2013 deutschsprachige Meisterin in der Poetry Slam-Kategorie U20. Autor Frank Klötgen trägt den Pegasus-Preis der ZEIT, ist Mitglied mehrerer Lesebühnen und hat einen Blog auf tagesspiegel.de. Alex Burkhard hat 2017 die bayerische und deutschsprachige Meisterschaft im Poetry Slam gewonnen. Als „Die Stützen der Gesellschaft“ treten die vier monatlich gemeinsam in München auf – im Outfit der 1920er-Jahre und mehr miteinander als gegeneinander. Mit ihrem Best-Of kommen sie jetzt nach Leipheim: Den Zuschauer erwarten dicht gewobene Texte von urkomisch bis grotesk, von sinnlich bis tragisch, mal kritisch, mal tief berührend.

VK 18,50 €, AK 20 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 19:00

Butterbrezel-Jazz im Schlosshof mit Lea Knudsen & den Loungecats

Butterbrezel-Jazz

Wir eröffnen die Open-Air-Saison mit dem ersten Butterbrezel-Jazz des Jahres! Der legendäre Frühschoppen findet während der Sommermonate immer am ersten Sonntag im Monat unter freiem Himmel im Leipheimer Schlosshof statt. Nur wenn das Wetter es nicht anders zulässt, weichen wir in den Zehntstadel aus.
Zum Saison-Auftakt freuen wir uns auf eine Melange aus Jazz, Latin, Soul und anspruchsvollem Pop mit Lea Knudsen & den Loungecats. Charmant, sympathisch und gut gelaunt wird die dänische Sängerin die Zuschauer durch das Programm führen. Joe Fessele am Klavier und Norbert Streit an Saxophon und Flöte begleiten sie dabei. Die beiden machen seit über 25 Jahren gemeinsam Musik und sind feste Jazz-Größen in der Region. Warum wir dieses Trio so lieben? Sie haben genauso viel Spaß am Butterbrezel-Jazz wie wir!

VK 8 €, TK 10 €, inkl. 1 Kaffee und 1 Butterbrezel (Schüler 50 % erm., Kinder bis einschl. 6 Jahre frei – ohne Verzehrbon) / bei schlechtem Wetter im Bürgersaal / Kasse und Einlass ab 10:30

Stefan Leonhardsberger & Stephan Zinner: Kaffee und Bier

Kaffee und Bier

Es ist bekannt: Der Österreicher liebt sein Kaffeehaus, besonders das wienerische, der Bayer sein Wirtshaus, besonders das münchnerische. So ist es auch bei Stefan Leonhardsberger, Österreicher, Schauspieler und hinreißender Sänger. Und bei Stephan Zinner, Bayer, Schauspieler, leidenschaftlicher Musik-Kabarettist und „Söder“ auf dem Nockherberg. Stefan und Stephan widmen ihr erstes gemeinsames Programm jenen Literaten, Komponisten, Freidenkern und Philosophen, die in und von Kaffee- oder Wirtshaus inspiriert und geprägt wurden und lesen aus deren Werken.
Es kann heiter, wolkig, laut und leise werden und es ist ein Versuch, die Eigenheiten oder vielleicht sogar Gemeinsamkeiten von Bayern und Österreichern zu beleuchten. Dazu gibt‘s zwischendrin auch Musik.

VK 19,80 €, AK 21 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 19:00

Fjarill: Midsommar

Fjarill

Eine schwedische Sängerin und Pianistin trifft in Hamburg eine südafrikanische Violinistin. Es passt menschlich, musikalisch, atmosphärisch. Seither bezaubern Aino Löwenmark und Hanmari Spiegel als Fjarill – Schmetterling – mit zarter, kraftvoller Musik, die sich in zeitlosen Sphären zwischen kammermusikalischem Folk und Weltmusikpop mit Ethno- und Jazz-Anleihen ausdehnt. Aino singt auf Schwedisch und Afrikaans Songs, die nicht verstanden, sondern gefühlt werden wollen.
„Midsommar“ ist das achte Album des Duos, das in 15 Jahren mehrere Weltmusikpreise gewonnen und hunderte Konzerte in ganz Europa und Südafrika gegeben hat. Es feiert die längsten Tage des Jahres, wenn in Schweden die Sonne nicht untergeht, mit Fjarill’schen Adaptionen schwedischer Volkslieder und neuen, eigenen Stücken.

VK 18,50 €, AK 20 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 18:00