top

Fjarill: Midsommar

Fjarill

Eine schwedische Sängerin und Pianistin trifft in Hamburg eine südafrikanische Violinistin. Es passt menschlich, musikalisch, atmosphärisch. Seither bezaubern Aino Löwenmark und Hanmari Spiegel als Fjarill – Schmetterling – mit zarter, kraftvoller Musik, die sich in zeitlosen Sphären zwischen kammermusikalischem Folk und Weltmusikpop mit Ethno- und Jazz-Anleihen ausdehnt. Aino singt auf Schwedisch und Afrikaans Songs, die nicht verstanden, sondern gefühlt werden wollen.
„Midsommar“ ist das achte Album des Duos, das in 15 Jahren mehrere Weltmusikpreise gewonnen und hunderte Konzerte in ganz Europa und Südafrika gegeben hat. Es feiert die längsten Tage des Jahres, wenn in Schweden die Sonne nicht untergeht, mit Fjarill’schen Adaptionen schwedischer Volkslieder und neuen, eigenen Stücken.

VK 18,50 €, AK 20 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 18:00

Butterbrezel-Jazz im Schlosshof mit Dirty Five

Butterbrezel-Jazz

Mit einem Jazz-Frühschoppen immer am ersten Sonntag im Monat begleitet der Zehntstadel Sie durch den Sommer. Draußen sitzen bei gepflegter Livemusik und einem späten Frühstück, einer Halben oder einem Viertele mit Familie und Freunden – klingt das gut? Falls Petrus allerdings auf Mistwetter bestehen sollte, weichen wir nach drinnen aus.

Am 7. Juli macht Dirty Five mit swingenden Jazz-Standards, erdigem Blues, heißen Latin-Rhythmen, rauchigem Soul und groovigem Funk Laune.

VK 8 €, TK 10 €, inkl. 1 Kaffee und 1 Butterbrezel (Schüler 50 % erm., Kinder bis einschl. 6 Jahre frei – ohne Verzehrbon) / bei schlechtem Wetter im Bürgersaal / Kasse und Einlass ab 10:30

Feierabend im Schlosshof: Fainschmitz

Feierabend

Fein aufgekratzte Straßenmusik von vier studierten Wiener Jazzmusikern. Zu Klarinette, Saxophon, Trompete, Gitarre und Kontrabass kommt leicht scheppernder Megaphon-Gesang mit intelligenten, humorvollen Texten: Ungewöhnlich, virtuos, begeisternd!

> Video

Eintritt frei, Spenden erwünscht / Bei schlechtem Wetter im Bürgersaal / Einlass ab 18:30

Feierabend im Schlosshof: Die Fexer

Feierabend

Mit viel jugendlichem Charme, Tuba, Trompete, Flügelhorn und bisweilen auch mit Gesang entsteht hier hochkarätige Blasmusik in modernen Arrangements. Diese drei Mittzwanziger erheben die bayrische Musiktradition ganz spielerisch in neue Sphären.

> Video

Eintritt frei, Spenden erwünscht / Bei schlechtem Wetter im Bürgersaal / Einlass ab 18:30

Feierabend im Schlosshof: Linda Kyei Band

Feierabend

Ein Abend für alle, die Soul und Jazz lieben, mit klaren Klängen und der warmen Gospel-Stimme Linda Kyeis. Die Sängerin, Songwriterin und Violinistin präsentiert mit ihren drei Musikern eigene Songs und Coverversionen bekannter Nummern.

Eintritt frei, Spenden erwünscht / Bei schlechtem Wetter im Bürgersaal / Einlass ab 18:30

Butterbrezel-Jazz im Schlosshof mit Miles & More

Butterbrezel-Jazz

Mit einem Jazz-Frühschoppen immer am ersten Sonntag im Monat begleitet der Zehntstadel Sie durch den Sommer. Draußen sitzen bei gepflegter Livemusik und einem späten Frühstück, einer Halben oder einem Viertele mit Familie und Freunden – klingt das gut? Falls Petrus allerdings auf Mistwetter bestehen sollte, weichen wir nach drinnen aus.

Nach Miles Davis hat sich die Biberacher Gruppe Miles & More benannt: Seine Kompositionen und mehr serviert das Quintett am 4. August.

VK 8 €, TK 10 €, inkl. 1 Kaffee und 1 Butterbrezel (Schüler 50 % erm., Kinder bis einschl. 6 Jahre frei – ohne Verzehrbon) / bei schlechtem Wetter im Bürgersaal / Kasse und Einlass ab 10:30

Butterbrezel-Jazz im Schlosshof mit dem Isolde Werner Trio

Butterbrezel-Jazz

Mit einem Jazz-Frühschoppen immer am ersten Sonntag im Monat begleitet der Zehntstadel Sie durch den Sommer. Draußen sitzen bei gepflegter Livemusik und einem späten Frühstück, einer Halben oder einem Viertele mit Familie und Freunden – klingt das gut? Falls Petrus allerdings auf Mistwetter bestehen sollte, weichen wir nach drinnen aus.

Mit folkigen Americana und Interpretationen aus dem Great American Songbook schließt das Isolde Werner Trio die Open-Air-Saison am 1. September ab.

VK 8 €, TK 10 €, inkl. 1 Kaffee und 1 Butterbrezel (Schüler 50 % erm., Kinder bis einschl. 6 Jahre frei – ohne Verzehrbon) / bei schlechtem Wetter im Bürgersaal / Kasse und Einlass ab 10:30

Jo Strauss & Band: Der blinde Fleck

Jo Strauss

Konzert und Kabarett stimmig vereint. Jazz, Folk, Rock und Wienerlied verbinden sich mit scharfsinniger Intelligenz, sprachlicher Wucht, schwarzem Humor und dem reibenden Timbre von Strauss‘ unglaublicher Stimme: „Tom Waits trifft Helmut Qualtinger trifft Ludwig Hirsch“ (Der Falter). Strauss‘ Thema ist, typisch Österreicher, eher die morbide Seite des Daseins. Mit Humor und Gefühl bringt der studierte Philosoph zusammen mit seiner vierköpfigen Band die Melancholie zum Schwingen. Zuweilen schweigt die Band und lässt Raum für Strauss‘ gehaltvolles Kabarett und seine abgründige Poesie des Lebens und der Liebe.
Die kurzweilige Mischung aus klug-bissiger Komik, rasanter Interaktion mit dem Publikum und packenden Songs hat Jo Strauss 2016 das Tiroler Salzfassl und 2014 das Passauer Scharfrichterbeil eingebracht.

VK 18,50 €, AK 20 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 18:00

M. Lerchenberg & J.-H. Hecker: Karl Valentin - Abgründe eines Komikers

M. Lerchenberg

Ein treffendes und umwerfend witziges Porträt des Münchner Komikers und eine Hommage an dessen Bühnenpartnerin Liesl Karlstadt. Erzählt, gespielt und inszeniert von Schauspieler Michael Lerchenberg, bekannt u.a. vom Nockherberg und aus Serien wie „Der Bulle von Tölz“. Er mischt Originaltexte mit Zitaten von Valentins Zeitgenossen und schlüpft dabei in verschiedene Rollen. Cellist Jost-H. Hecker musiziert und singt dazu mit großem sprachakrobatischem Talent.
Valentin war Pessimist, seine Komik oft tragisch, und genau wie in seinen Sketchen häuften sich die Misserfolge auch in seinem Leben. Dieses Scheitern fasziniert Lerchenberg und Hecker. Sie loten Valentins Abgründe auch akustisch aus, mit sacht-schrägen Melodien und bekannten Münchner Liedern, die Hecker dann und wann sanft in Moll kleidet.

VK 19,80 €, AK 21 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 19:00

Eröffnung der TastenTage und Vernissage: Kristine Talamo-Spiegel

Kristine Talamo-Spiegel

Kristine Talamo-Spiegel: Kunst und Sein

Seit den ersten TastenTagen im Jahr 2005 hat sich unsere Klavier-Konzert-reihe stetig weiterentwickelt, etwa mit neuem Logo oder der Veränderung hin zu einer Biennale. Und doch gibt es Traditionen, die Bestand haben: So hat die bildende Kunst ihren festen Platz im Programm. In diesem Jahr präsentieren wir im Foyer Plastiken, Collagen und Reliefs von Kristine Talamo-Spiegel. Die Fans des Irish Spring Festivals kennen sie seit Jahren als lässig-liebenswürdige Moderatorin. Die Autodidaktin arbeitet mit den unterschiedlichsten Techniken und Materialien, mit Beton, Keramikmassen oder Papier, oft in Verbindung mit Fundstücken aus Holz, Metall und Glas, bearbeitet mit Acrylfarben, Tusche und Lacken. Im Mittelpunkt ihres Schaffens steht die menschliche Figur.

Der Eintritt zur Vernissage ist frei – wir laden Sie herzlich ein, dabei zu sein!

Wir bedanken uns bei der Sparkasse Günzburg-Krumbach für die großzügige Förderung der TastenTage.

TastenTage - Joseph Moog

Joseph Moog

Werke von Franz Schubert, Franz Liszt, Gabriel Fauré und Maurice Ravel

Er ist Anfang dreißig und zählt weltweit zu den wichtigsten Pianisten seiner Generation. Der zweifache Preisträger des International Classical Music Award verbindet exquisite Virtuosität mit einer reifen, tiefgründigen und intelligenten Musikalität. Sein Anspruch an sich selbst ist hoch: „Ich möchte singen auf dem Klavier!“ Moogs Leipheimer Programm ist eine Zeitreise von 1797 bis 1937. Den Beginn macht die volkstümlich-elegante Poesie in Schuberts Adagio und Rondo op. 145. Liszts romantische h-Moll-Sonate vertont starke Kontraste: Gut und Böse, Himmel und Hölle, Gabriel Faurés Barcerolles Nr. 1 und Nr. 3 markieren den Übergang zum frühen Impressionismus und die farbreichen Tongemälde von Maurice Ravels fingerbrecherisch kniffligem Gaspard de la nuit bilden den Höhepunkt des Abends.

VK Kat. I 27 €, Kat. II 25 €, AK Kat. I 29 €, Kat. II 27 € / Reihenbestuhlung / Abendkasse ab 19:00, Einlass ab 19:30

TastenTage - LADYVA: Rockin´ Piano

LADYVA

Mann, hat die Frau Wumms! Boogie-Woogie pur, nur am Flügel. Die bezaubernde Schweizerin Vanessa Gnägi alias Ladyva lässt die Finger flitzen und ersetzt so quasi eine ganze Band. Ihren vorwärtsdrängenden, unglaublich energiegeladenen Bass kontert sie mitreißend mit genialen Boogie-Lines der rechten Hand.
Ihr Spiel begeisterte schon ihr großes Vorbild Jerry Lee Lewis so sehr, dass er sie einlud, die Konzerte zu seinem 80. Geburtstag 2015 in London und Glasgow zu eröffnen. Seither war Ladyva bei bedeutenden Festivals und diversen Fernsehshows zu Gast, auch in ihrer zweiten Heimat, der Dominikanischen Republik. Sie stand mit Jools Holland und Axel Zwingenberger auf der Bühne, hat drei CDs veröffentlicht und wurde 2017 „Best Boogie-Woogie Pianist“.

> Video

VK 19,80 €, AK 21 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 18:00

TastenTage - Organ Explosion: Level 2

Organ

Sounddesign der 1960er und 1970er Jahre aus Rock und Pop, von drei jungen Musikern entstaubt, mit modernen Effekten angereichert und neu vergroovt. Heraus kommt eine saftige Mischung aus Funk, Blues, jazzigen Harmonien und „Melodien für Millionen“. Im Mittelpunkt stehen eine Hammondorgel B3, ein Wurlitzer E-Piano und ein analoger Moog Synthesizer. Keyboarder Hansi Enzensperger will nicht den Klang der 70er Jahre kopieren – er tobt sich an den Zauberkisten einfach aus, mit großem Vergnügen, Ideenreichtum und Können. Bassist Ludwig Klöckner packt jede Menge Funk- und Fusioneinflüsse dazu und Drummer Manfred Mildenberger rundet das Vintage-Vergnügen groovy ab. Und hören wir da etwa Star-Trek-Melodien raus? Sounds, die an Atari und Tetris erinnern? Von Spaghetti-Western-Klängen bis hin zum Reggae ist alles dabei, verspielt, ironisch und cool.

> Video

VK 18,50 €, AK 20 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 19:00

TastenTage - Pianotainment: komisch, klassisch, kurios

Pianotainment

Was ist eigentlich ein Medley? Wie funktioniert Filmmusik? Kann man mit Tennisbällen auf dem Klavier spielen – oder den Flohwalzer rückwärts? Bei diesem Kinder-Klassik-Konzert mit vier Händen, einem Flügel und null Lange-weile erfahren Kinder von sechs bis zwölf Jahren und alle, die sich für Klaviermusik begeistern, viel Spannendes und Überraschendes.
Die beiden Konzertpianisten Stephan Weh und Marcel Dorn sind für ihre Piano-Shows bekannt, mit denen sie Erwachsene in über 100 Ländern begeistert haben. Doch seit sie selbst Väter sind, wollen sie auch bei jungen Menschen Leidenschaft für Musik entfachen und lassen Mozart, Beethoven und Bach gegeneinander antreten. Weil ihre Hände beim Spielen live auf eine große Leinwand übertragen werden, entgeht den Zuschauern nichts. Klatschen, Singen, Lachen und Mitmachen erwünscht!

Ab 6 Jahren / VK und TK: Mattenplatz (nur für Kinder) 8 €, nummerierter Sitzplatz 10 €, keine Ermäßigung / Reihenbestuhlung und Matten / Kasse ab 14:15, Einlass ab 14:45

TastenTage - Bastian Pusch & Andreas Speckmann: Notenlos

Notenlos

Speckmann & Pusch machen Musik! Auf Zuruf, notenlos. Zwei Musiker, Virtuosen am Klavier, stellen sich dem Publikum im Duett und im Duell. Ein Wunschkonzert zum Mitsingen und Mitfühlen. Die beiden sind dabei viel mehr als „nur“ hochprofessionelle Musiker, Pusch (Piano, Gesang) ist gleichsam Entertainer und Kabarettist, Speckmann (Piano, Gesang, Schlagwerk) ein wandelndes Musiklexikon, und beide scheuen sich nicht, immer wieder unbekanntes Terrain zu beschreiten. Kongenial tauschen sie die Bälle aus, die das Publikum ihnen zuwirft, wobei ihre Freude am spontanen Singen und Spielen extrem ansteckend ist – die Konzertbesucher werden selbst zu Musikern, mitgenommen auf einen wilden Ritt durch die Musik der letzten Jahrzehnte und weit darüber hinaus.

VK 19,80 €, AK 21 € / Varieté 2 / Abendkasse und Einlass ab 19:00

TastenTage - Laetitia & Philip Hahn

Geschwister Hahn

Werke von Johann S. Bach, Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin und Franz Liszt

Sie sind Geschwister, spektakulär talentiert am Klavier und auch darüber hinaus hochbegabt. Mit zwei Jahren lernten sie bereits Klavier, mit fünf waren sie eingeschult und mehrere Schulklassen übersprungen haben sie noch dazu. „Das Wort Wunderkind finde ich schrecklich“, sagt Laetitia, „das klingt, als sei mir was zugeflogen. Aber ich muss üben, genau wie andere.“ Diesen September wird sie 16, konzertiert aber schon weltweit. Ihr Abitur hat sie bereits in der Tasche und ihr Musikstudium will sie 2019 abschließen. Bei uns wird sie Beethovens Waldstein-Sonate, Chopins Scherzo Nr. 3 und Liszts Ungarische Rhapsody Nr. 2 interpretieren. Unfassbar begabt ist auch ihr kleiner Bruder Philip, Jahrgang 2009, der die Aufnahmeprüfung am Musik-Konservatorium mit vier Jahren bestand. Er spielt Bachs Italienisches Konzert, Beethovens Pathétique und Chopins Scherzo Nr. 1.

VK Kat. I 18 €, Kat. II 16,50 €, AK Kat. I 19,50 €, Kat. II 18 € / Reihenbestuhlung / Abendkasse ab 18:00, Einlass ab 18:30

"Wild Style" - Graffiti-Workshop

Wild Style

Ferien-Workshop für Kinder von 8 - 12 Jahren

Mögt ihr Graffiti? Würdet ihr das auch gerne können? Na dann … los! Bei diesem Workshop für Beginner zeigt euch ein Graffiti-Künstler der Münchner Streetart- und Breakdance-Gruppe step2diz die Basics. Was genau?
Mit das Wichtigste, nämlich: Wie Sprayer mit Schrift umgehen. Das „Writing“, also gestalteter Text, ist die am weitesten verbreitete Graffiti-Form. Dabei sind – ist ja klar – Buchstaben die zentralen Gestaltungselemente. Hier lernt ihr, wie ihr Buchstaben, aber auch die Übergänge zwischen Buchstaben und die Farbgebung, also z.B. Farbverläufe, hinkriegen könnt.
Gesprüht wird übrigens auf Leinwände mit Spraydosen auf Wasserbasis. Eure Kunstwerke dürft ihr natürlich mit nach Hause nehmen.

Teilnahmegebühr 25 € / Anmeldung bitte per E-Mail an Sandra Parada, parada@zehntstadel-leipheim.de / Die Vergabe der Plätze erfolgt nach Eingangsdatum der E-Mail

HighTime: Music and Steps from Connemara

HighTime

Beim Irish Spring Festival 2018 waren sie die Publikumslieblinge. HighTime überzeugte mit frischer und mitreißender Präsentation, dreistimmigem Gesang, furiosen Tanzstücken, akrobatischen Step-Dance-Einlagen und melancholischen Weisen auf der Harfe. Das junge Männer-Trio stammt aus einem kleinen Dorf im traditionsreichen gälisch geprägten Connemara an der Westküste Irlands. Hier sind der Sänger, Gitarrist, Entertainer und Storyteller Ciarán Bolger und die Brüder Conall (Flötist) und Séamus (Harfenist) Flaherty zusammen aufgewachsen. Stets umgeben von den Musiktraditionen ihrer Heimat, aber nicht abgeschnitten von aktuellen Trends. Heute verbinden sie Altes und Neues zu einem lebendigen, dynamischen Ganzen, vom gälischen Lied im Sean-nós-Stil über einen Shanty bis hin zum zeitgenössischen Beeswing.

VK 19,80 €, AK 21 € / Varieté 2 / Abendkasse und Einlass ab 18:00

Pam Pam Ida: Sauber

Pam Pam Ida

Vielleicht die derzeit spannendste bayrische Mundart-Pop-Band. Letztes Jahr begeisterten sie mit „Optimist“ im Zehntstadel, jetzt kommen sie mit  ihrem zweiten Album „Sauber“ zurück. Darauf findet sich eine verschwenderische Fülle an Stilen, raffiniert arrangiert und opulent orchestriert, sodass man beinah von einer kleinen Pop-Oper sprechen könnte. Sänger, Songwriter und Multi-Instrumentalist Andreas Eckert singt nach wie vor nur auf Niederbayrisch. Es geht ums Festhalten und Loslassen, ums Fleisch-essen, ums Dieselfahren, um zu viel Konsum und zu viel Alkohol und um Rache, als der geliebte Kater vom Rasenmäher der Nachbarin geköpft wird. Gesellschaftskritik „durch hemmungslose Übertreibung“, wie der BR sehr treffend analysierte. Wir finden den Avantgarde-Pop von Pam Pam Ida cool, abwechslungsreich und kompromisslos kreativ – mehr davon, bitte!

VK 19,80 €, AK 21 € / Stehkonzert mit einigen Sitzplätzen auf der Galerie / Abendkasse und Einlass ab 19:30

Thomas Schreckenberger: Hirn für alle

Geschwister Hahn

Geld! Schönheit! Macht! Eigentum! Das sind die Werte unserer Zeit. Wo bleibt der Traum vom Eigenhirn? Wie hilfreich Denken wäre, zeigt dem Kabarettisten Thomas Schreckenberger der tägliche Blick in die Zeitung. Hatten wir nicht vor 200 Jahren die Aufklärung, war der Weg der Vernunft nicht bereits geebnet? Da drängt sich doch der Verdacht auf, überdurchschnittliche Intelligenz könnte auf dem Karriereweg an die Spitzen von Politik und Wirtschaft eher hinderlich sein …

Für den vielfach ausgezeichneten Kleinkunstpreisträger Schreckenberger ist Kabarett „eine Art, dem Irrsinn der Welt wenigstens ein bisschen die Stirn zu bieten“. In seinem aktuellen, sechsten Kabarettprogramm „Hirn für alle“ lässt er Politiker und Promis als Parodien auftreten, nimmt sich aber auch alltäglicher Torheiten an.

VK 18,50 €, AK 20 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 19:00

Ringmasters: It´s Christmas Time

Ringmasters

A-Cappella-Musik von vier fantastischen Sängern, die ihre Stimmen in Barbershop-Manier zu einem reichhaltigen, geschmeidigen, harmonischen und doch differenzierten Gesamtklang zu verschmelzen wissen. Mit Stimmkunst und Lausbubencharme hat dieses schwedische Vokal-Ensemble 2012 als erste nichtamerikanische Gruppe in der 50-jährigen Geschichte des Wettbewerbs die Barbershop-Weltmeisterschaft in den USA für sich entschieden.
Ihr Weihnachtsprogramm ist eine feine Mischung aus britischen und amerikanischen Klassikern wie „Jingle Bells“, „Santa Claus is Coming to Town“ und „Hark! The Herald Angels Sing“ und traditioneller, schwedischer Weihnachtsmusik wie „Jul, Jul, Strålende Jul“ oder „Veni, Veni Emmanuel“. Mit Songs aus berühmten Disneyfilmen sowie Barbershop- und Broadway-Klassikern runden die Stockholmer ihr Programm ab.

VK Kat. I 25 €, Kat. II 23 €, AK Kat. I 27 €, Kat. II 25 € / Reihenbestuhlung / Abendkasse ab 18:00, Einlass ab 18:30

Christkindlesmarkt von Kindern für Kinder

Christkindlesmarkt

Immer am dritten Advent, wenn die Turmglocke der Sankt Veitskirche 14 Uhr schlägt, setzen auf dem Schlosshof die Fanfaren ein und eine Schar geschäftiger kleiner Engelchen strömt aus und müht sich, das Tor aufzustemmen und die Wartenden einzulassen. Die Buden stehen herausgeputzt und geschmückt im Lichterglanz, es duftet nach Plätzchen, Punsch und Würstchen. Der Adventskalender ist reich gefüllt, die Himmelspost wartet auf Wunschzettel und im Geschichten-Hexenhaus ist es kuschelig. Mit Einsatz der Dämmerung spielt der Posaunenchor und dann kommt sogar der Nikolaus ...

Übrigens: Alle Leckereien, Angebote und Mitmachaktionen werden in Eigenregie von den Leipheimer Kindergärten, Schulen, der Kirchenjugend und vielen anderen Vereinen vorbereitet und durchgeführt.

Eintritt frei. Nähere Informationen im Kulturreferat bei Dirk Tettenborn unter 08221 2785881 und per E-Mail an tettenborn@zehntstadel-leipheim.de

TheaterFusion: Die Stille Nacht

Die Stille Nacht

Die Weihnachtszeit ist soo schön, findet der Weihnachtsengel. Nee, stressig, findet der Schutzengel. Alle sind geschäftig, unachtsam und zündeln auch noch mit Kerzen. Der Schutzengel ist schon völlig erschöpft. War Weihnachten immer so hektisch – auch bei Jesu Geburt? Um das herauszufinden, spielen die Engel die Geschichte nach – aus der Sicht des Wirtes, der all die Gäste unterbringen muss, die zur Volkszählung reisen. Als sein Haus schon voll ist, will der Wirt endlich selber schlafen gehen. Da klopfen Maria und Josef an. Genervt schickt er sie in den Stall. Dann stören auch noch die Hirten und die heiligen drei Könige seinen Schlaf. Wütend marschiert der Wirt los, um alle rauszuwerfen. Doch der Anblick des neugeborenen Kindes erwärmt sein Herz … Ein lustiges und dennoch besinnliches Schau- und Puppenspiel mit Engelsgesang und Lichterzauber.

Ab 4 Jahren / VK und TK: Mattenplatz (nur für Kinder) 6 €, nummerierter Sitzplatz 8 €, keine Ermäßigung / Reihenbestuhlung mit Matten / Kasse ab 14:15, Einlass ab 14:45

Best of Die Stützen der Gesellschaft: Die Adventsedition

Die Stützen der Gesellschaft

„Schlachtrösser ekstatischer Reimkultur“ und „exzellente Vorleseschauspieler“ nannte die Günzburger Zeitung sie nach ihrem famosen Auftritt im Mai. Bei so viel Begeisterung von Presse und Publikum haben wir uns natürlich sofort darum bemüht, die Poetry-Slam-Elite wieder nach Leipheim einzuladen. Und alle vier „Stützen der Gesellschaft“ haben zugesagt, uns einen vorweihnachtlichen Besuch abzustatten. Kabarettist und Poetry-Slam- Urgestein Sven Kemmler, die Poetry-Meisterin Felicia Brembeck alias Fee, Autor Frank Klötgen und Poetry-Meister Alex Burkhard sind in Form, Stil, Extravaganz und Unverfrorenheit den 1920er Jahren verbunden und präsentieren Texte und Gedichte, die unter keinem Christbaum fehlen dürfen. Und gemeinsam gesungen wird auch!

VK 18,50 €, AK 20 € / Varieté 1 / Abendkasse und Einlass ab 19:00

Neujahrskonzert mit dem Laupheimer Salonorchester

Neujahrskonzert

Weitere Infos zum beliebten Neujahrskonzert folgen Mitte Dezember.

Karten bereits jetzt im Vorverkauf!!

VK Kat. I 19,00 €, Kat. II 17,50, AK Kat. 20,50 €, Kat. 2 19,00 / Abendkasse ab 18:00, Einlass ab 18:30